Traditions-Veranstaltung wird mit alten und neuen Organisatoren stattfinden – adventlicher Zauber vom 27. November bis 19. Dezember

KEVELAER. Mit Veränderung und Zuversicht startet das neue Organisations-Team des „Kevelaerer Krippenmarktes“ in die Planung. Die Organisation, Planung und Durchführung der Veranstaltung wird ab sofort vom Team der Abteilung „Tourismus & Kultur“ geleitet. Unterstützung erfährt das Team durch die erfahrenen Krippenmarkt-Organisatoren Winfried Janssen und Gottfried Mülders. Mehrere Jahre hatte die Event- und Marketing UG den Advents- und Krippenmarkt organisiert und erweitert. Gemeinsam wird man die Traditionsveranstaltung in Kevelaer weiterführen und an die Beliebtheit der vergangenen Jahre anknüpfen.

Mit Zuversicht Richtung Winter 2021

Die Organisatoren waren sich einig: Der Krippenmarkt soll auf die gesamte Innenstadt ausgeweitet werden. Stände sollen an verschiedenen Orten und Plätzen aufgebaut werden, mehr Weihnachtsbäume die Innenstadt schmücken und das Beleuchtungskonzept ausgeweitet werden. Vom 27. November bis 19. Dezember soll das Them „Krippen“ einen wichtigen Platz einnehmen – sowohl auf dem Krippenmarkt als auch in der Innenstadt. Die lebendige Krippe wartet traditionsgemäß im Forum Pax Christi und das beliebte Krippenspiel begeistert mit Karl Timmermann die Besucher. Auch das geplante Bühnenprogramm wird unter der Leitung von Karl Timmermann und der Kirchengemeinde St. Marien gestaltet. Den zentralen Treffpunkt des Marktes bildet der Luxemburger Platz mit Gastronomie und Bühne. Von dort aus sind durch die Innenstadt alle weiteren Marktplätze zu erreichen. Handwerk, Kunst, Bekleidung und Spezialitäten – all das erwartet die Besucher des „Kevelaerer Krippenmarktes“. Außerdem wird über einen Weihnachtsbaumverkauf am Mechelner Platz nachgedacht. „Wir wollen gerade in diesem Jahr noch einmal an die Ausrichtung von 2019 anknüpfen und danach entscheiden, was wir im kommenden Jahr ändern wollen“, sagt Verena Rohde, Leitung der Abteilung „Tourismus & Kultur“.

Alternative in Corona Zeiten

Die weihnachtliche Stimmung in der Innenstadt wird auch im Falle einer Absage der Veranstaltung entstehen. Viele Weihnachtsbäume werden durch den Betriebshof aufgestellt, stimmungsvolle Beleuchtung wird an verschiedenen Orten angebracht und Dekorationen werden in der Innenstadt für eine vorweihnachtliche Atmosphäre sorgen und zu einem Weihnachtsspaziergang einladen.

Plan B könnte ein digitales Format sein, in dem Stände auch online abgebildet werden und zum Online-Weihnachtsbummel einladen.

„Doch darüber wollen wir zum jetzigen Zeitpunkt nicht nachdenken. Wir sind aufgrund der positiven Entwicklungen optimistisch“, erklärt Rohde. Die Aktion „Briefe ans Christkind“ wird stattfinden und das Rathaus verwandelt sich erneut in einen großen Adventskalender.